Praktikerseminare für Steuer und Wirtschaftsrecht

50 Jahre E-Mail

Donnerstag, 11. Juli 2019

Seit 50 Jahren werden E-Mails genutzt, um alltägliche Kommunikation vor allem in der Geschäftswelt weiterzugeben. Nach einer Studie werden bis Ende 2019 weltweit 2,9 Milliarden Nutzer festgestellt werden. Im Jahr 1969 wurde die erste elektronische Nachricht zwischen zwei Computern verschickt. Im Jahr 1971 wurde das At-Zeichen eingeführt und so erreicht, dass Nachrichten an bestimmte Benutzer und Maschinen weitergegeben werden konnte. 1973 wird das E-Mail zum Standard. Compuserve war der erste Onlinedienst, der 1989 Internetkonnektivität über Wählverbindungen anbietet. Im Jahr 2009 waren bereits mehrere E-Mail- Anbieter auf dem Markt wie Gmail, Outlook und Yahoo Mail. eM Client startet mit einer einfachen und modernen Benutzerfläche sowie erweiterten E-Mail-Funktionen. Im Jahr 2017 führt eM Client eine PGP-Verschlüsselung ein, die für Nutzer einfach einzurichten ist. Der eM Client ist mit fast jedem Anbieter kompatibel. Im Jahr 2019 nimmt der E-Mail-Verkehr weiter zu. Wurden im Jahr 2015 noch 205 Milliarden E-Mails gesendet und empfangen, sind dies bis Ende 2019 über 246 Milliarden E-Mails. Pro Nutzer und Tag sind das durchschnittlich 122 Mails im Jahr 2015, im Jahr 2019 dann voraussichtlich 126 Mails pro Nutzer und Tag.

weitere Neuigkeiten

Auszahlung von Sterbegeld

22 Juli, 2019

Das Finanzgericht Düsseldorf hat entschieden, dass ein Sterbegeld, welches eine Pensionskasse an Erben zahlt, die nicht zugleich „Hinterbliebene“…

weiterlesen

Arbeitshilfe: Aufteilung Grundstückspreis

22 Juli, 2019

Zur Ermittlung der Bemessungsgrundlage für Absetzungen für Abnutzung von Gebäuden (§ 7 Abs. 4 bis 5a EStG) ist es in der Praxis häufig erforderlich,…

weiterlesen

Mitteilung der zentralen Zulagenstelle

22 Juli, 2019

Das Finanzamt ist nicht an Mitteilungen der Zentralen Zulagenstelle für Altersvermögen (ZfA) gebunden, so das Finanzgericht Düsseldorf. Deshalb habe…

weiterlesen

Aufteilung von Vorsteuerbeträgen

22 Juli, 2019

Es wurde im Streitfall ein Wohn- und Geschäftsgebäude mit Tiefgaragenstellplätzen fertiggestellt. Das Gebäude wurde teilweise umsatzsteuerfrei und…

weiterlesen