Praktikerseminare für Steuer und Wirtschaftsrecht

EEG-Meldepflicht

Montag, 10. Juni 2019

Die EEG-Meldepflicht macht viele Unternehmer zu Stromlieferanten. Wer Dienstleister auf seinem Betriebsgelände mit Strom versorgt, muss das i.d.R. der Bundesnetzagentur melden, gem. Energiesammelgesetz. Daher sollten die Unternehmer klären, was sie melden müssen und ob es Ausnahmen gibt. Das am 01.01.2019 in Kraft getretene Energiesammelgesetz hat (teilweise rückwirkend) 14 Gesetze und Verordnungen rund um Energie und Stromversorgung geändert. Ohne es zu ahnen, werden viele Unternehmer und auch Privathaushalte zum Stromlieferanten und unterliegen damit der EEG-Meldepflicht. Hier ist die EEG-Definition entscheidend, wer als Stromlieferant gilt. Auch der Gratis-Strom unterliegt der EEG-Meldepflicht und diese gilt auch rückwirkend, denn das Gesetz gilt seit Jahresbeginn. Sofern die Meldepflicht ignoriert wird, drohen Sanktionen, wie bspw. der Wegfall von Fördermitteln.

weitere Neuigkeiten

Verdeckte Ermittler beim Zoll

20 September, 2019

Die Befugnisse des Zoll sollen nach einer Pressemitteilung des deutschen Bundestages ausgeweitet werden. Der Entwurf eines Gesetzes zur…

weiterlesen

Rückstellung für Aufbewahrung

19 September, 2019

Gem. eines Urteils des BFH, sind die Kosten einer 10-jährigen Aufbewahrung von Mandanten- und Handakten im DATEV-Rechenzentrum bei einer…

weiterlesen

Stärkung des Ehrenamts

19 September, 2019

Die Finanzminister der Länder haben sich geeinigt: Verbesserungen des Gemeinnützigkeitsrechts können deshalb umgesetzt werden. Es sollen vor allem…

weiterlesen

Geldwäscheverdacht bei Kryptowährungen

18 September, 2019

Von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht wurden im Jahr 2017 und 2018 Einzelfallprüfungen im Zusammenhang mit dem sog. Initial Coin…

weiterlesen