Praktikerseminare für Steuer und Wirtschaftsrecht

Zeiterfassung nach EuGH

Dienstag, 3. Dezember 2019

Seit dem Urteil des EuGH sind Unternehmen in Deutschland grundsätzlich verpflichtet, die Arbeitszeiten ihrer Mitarbeiter zu erfassen. Dies kann auf verschiedenste Art und Weise passieren: online, per App oder auch per Stechuhren usw. Arbeitgeber haben in der EU die Pflicht dafür zu sorgen, dass die gesetzlichen Höchstarbeitszeiten nicht überschritten werden. Das Arbeitsgesetz kennt unter anderem Regelungen zur erlaubten Zahl der Arbeitsstunden pro Tag und Woche. Dabei sind acht Stunden ein Mittelwert, 10 Stunden am Tag sind der Höchstwert. Die maximale Arbeitszeit pro Woche darf 48 Stunden nicht überschreiten. Wichtig ist, dass nach Tarifvertrag oder Vereinbarungen Abweichungen möglich sind.

weitere Neuigkeiten

Betriebliche Altersvorsorge

9 Dezember, 2019

Das Betriebsrentenentlastungsgesetz bring den beteiligten Arbeitgebern Erleichterungen aber auch Pflichten. Den Arbeitnehmern werden zum Beispiel…

weiterlesen

Anreize bei Gebäudesanierung

9 Dezember, 2019

Der Entwurf zur Umsetzung des Klimaschutzprogramms im Steuerrecht wurde vom Verbraucherzentrale Bundesverband in Bezug auf die energetische…

weiterlesen

Altersteilzeit im Blockmodell

9 Dezember, 2019

Im aktuellen Urteilsfall geht es um den Urlaubsanspruch für die Freistellungsphase bei Altersteilzeit im Blockmodell. Das BAG entscheidet, dass nach…

weiterlesen

Kassen: Schnittstelle veröffentlicht

9 Dezember, 2019

Ab dem 1.1.2020 sind elektronische Aufzeichnungssysteme mit einer technischen Sicherheitseinrichtung zu schützen. Über eine einheitliche digitale…

weiterlesen